rehmeier.de

surfst du noch, oder bloggst du schon

Cars

Porsche Carma Concept

Porsche Carma ConceptZuerst muss man sagen, dass dieser Porsche nur eine reine Studie ist, und auch nicht von Porsche, sondern nur von vier französischen Design-Studenten im Alter von 23-25 Jahren entworfen wurde. Wahre Porsche-Fans können beruhigt sein, andere werden sich vielleicht freuen mal etwas neues zu sehen. Man erkennt auf den ersten Blick die klassischen Designelemente des 911er wieder, wie die typische Schnauze und die runden Scheinwerfer. Allerdings wurde die Fahrgastzelle verändert und es gibt keine A-Säule mehr. Die Insassen hätten also einen freien Rundumblick, was dem Porsche Carma Concept ein sehr sportliches Äusseres verleiht. Ebenso die grossen Lufteinlässe, die ähnlich dem Porsche 959 vor vielen Jahren vor den Hinterrädern sitzen, nur wesentlich tiefer und größer, aber auch irgendwie eleganter. Vielleicht wie vom Lamborghini Gallardo oder Audi R8.

Von vorne und von der Seite sieht die Studie also absolut genial aus und ich würde ihn jedem anderen Porsche vorziehen. Wenn da nicht der dicke Hintern wäre. Ich denke das trifft es am besten. Der Arsch ist sehr hochgezogen und wirkt doch recht dick, vielleicht vergleichbar mit dem Heck des neuen Porsche Panamera, der auch nicht gerade klein ist. Allerdings gibt das Heck dem Wagen auch eine gute Designlinie und Aerodynamik und damit den Verzicht auf jeglichen zusätzlichen Spoiler.

Der Schriftzug Carma beginnt übrigens mit den selben drei Buchstaben und auch der gleichen Schrift wie Carrera.

Die gesamte Galerie zu dem Porsche Carma Concept und auch die Kontaktdaten zu den Designern gibt es auf der extra dafür geschaffenen Webseite des Porsche Carma Concept. Der Firma Porsche kann ich den Kontakt nur ans Herz legen, da hier wirklich etwas modernes geschaffen wurde.

Porsche Carma ConceptPorsche Carma ConceptPorsche Carma ConceptPorsche Carma ConceptPorsche Carma ConceptPorsche Carma ConceptPorsche Carma ConceptPorsche Carma Concept

2 Comments Porsche Carma Concept

  1. Schweizer

    Schöne Bilder, woher hast Du diese Bilder eigentlich immer her? Kann ja kaum sein, dass Du die alle selber schiesst, oder? Und ziemlich cooles Blog-Design. Weiter so! Grüsse vom Schweizer.

  2. Claudio Michel

    Der „dicke Hintern“ dient der Aerodynamik. Aufgabe für die Studie war es, einen Sportwagen ohne aufgesetzten Heckspoiler zu designen. Also haben die Designer den Heckspoiler UNTER das Heck versetzt. Deswegen der hochgezogene Hintern. Mir perrsönlich gefällt das Heck sehr gut, einen Spoiler stattdessen fänd ich nicht so schön, würde die Optik komplett ruinieren imho.

Leave A Comment