rehmeier.de

surfst du noch, oder bloggst du schon

Posts tagged Dose

was ess ich heute

Cheeseburger in der Dose

Cheeseburger in der DoseWenn ich mir das so ansehe, dann kann McDonalds dicht machen. Jetzt gibt es Cheeseburger in der Dose, und dann auch noch Internet bei Trekking Mahlzeiten Online-Shop. Und wie man auf dem Bild sieht, sieht der fast besser aus als ein Cheeseburger von McDonalds. Auch von den Werten macht der ganz gut was her, Kalorien 257 kcal, Eiweiss 14,0g, Fett 12,6g und Kohlenhydrate 21,8g, jeweils / 100g. Das ganze zu einem Preis von 3,95 Euro. Was denkt ihr, kann ein Cheeseburger mit einem richtigen Cheeseburger mithalten?

Medien

Axe Rebrand – neue Dose, neues Logo

Axe Rebrand, neues Logo und neue DoseAxe hat sein Logo in Deutschland geändert, genauso, wie auch das Design der Dosen. Und zumindest was die Dosen angeht, finde ich das Redesign ziemlich gut. Das wirkt viel moderner und erinnert mich irgendwie an hochwertiges Parfüm. Das neue Logo finde nicht ganz so schick, aber die etwas eckigere Art passt zu dem neues Dosendesign. Aber wenn ich so drüber nachdenke, eigentlich war das alte Design ziemlich einzigartig. Mal sehen, wie es so ankommt.

Gefunden im Designtagebuch

Medien

Mini aus der Dose

Mini aus der SardinendoseAls erstes würde ich denken, die Werbung will uns mitteilen, dass der Mini Cabrio so klein ist, dass man darin so eng sitzt wie in einer Sardinendose. Aber das wäre natürlich irgendwie sinnbefreit für eine positive Werbung. Daher geht es wohl eher darum, dass uns die Werbung sagen will, wie Mini der Mini doch ist, also von den Aussenmassen. Die Idee stammt von den Spaghettifressern Italienern D’Adda, Lorenzini, Vigorelli, BBDO aus Rom, die auch eine faszinierende Homepage mit reichlich Inhalt zu bieten haben. Also passt alles ins Gesamtkonzept eines positiven Auftritts. Den Mini gibt es ausserdem noch als Salz und Pfefferstreuer, also mit Löchern, damit es ins Dach reinregnet.

Technik

PC für die Wand

Jack PCEndlich gibt es einen Computer, der keinen Platz wegnimmt. Oder zumindest fast keinen. Denn der Computer kommt in die Wand. Der „JackPC“ genannte Computer der Firma Chip PC Technologies ist so gross wie eine Unterputzsteckdose. Anstatt also einen Computer mit einem Kabel an die Netzwerkdose anzuschliessen hat die Firma gleich den ganzen Computer in die Dose gepackt. Aufgrund der Grösse ist der Computer natürlich etwas minimiert und hat daher auch keine Festplatte, trotzdem aber einen AMD 1550 mit 500 MHz, 128 MB RAM, 4 USB Anschlüsse und Sound. Man muss also nur noch Maus, Tastatur, Lautsprecher und den Monitor anschliessen und schon gehts los. Strom bekommt der PC über POE – Power-Over-Ethernet (IEEE 802.3 af). Für eine Client-Server-Umgebung ist das also die perfekte Lösung wenn man nicht unbedingt High-End-Rechner braucht und einen immer die PCs und Kabel stören. Ausserdem ist der PC auch noch stromsparend und verbraucht maximal 5W.